Anästhesie und Intensivtherapie des Krankenhauses Wurzen

Rund 3.500 Patienten pro Jahr betreuen unsere Anästhesieteams im Operationssaal. Während jedes Eingriffs überwachen ein Narkosearzt und eine spezialisierte Pflegefachkraft die Narkose sowie alle Lebensfunktionen. Unsere Fachleute kommen bei OPs in der Allgemein-, Viszeral- sowie Unfallchirurgie, Traumatologie, Orthopädie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Kinderchirurgie sowie Hand- und Fußchirurgie zum Einsatz. Ferner übernehmen wir die anästhesiologische Versorgung für Operationen im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich, in der plastischen Chirurgie sowie für internistische Eingriffe wie die Implantationen von Defibrillatoren. Die drei OP-Säle im Krankenhaus Wurzen sind mit modernster Narkose- und Überwachungstechnik ausgestattet. Bei langen Operationen lässt sich die Schlaftiefe mittels EEG (BIS-Monitor) kontrollieren. Zudem wenden wir ergänzende spezielle Schmerzkatheterverfahren an.

Anästhesie und geburtshilfliche Anästhesie

Die Betreuung der Patienten beginnt bereits vor der Operation mit der Prämedikationsvisite: Dabei erfragen wir die Vorerkrankungen und besprechen das geplante Narkoseverfahren mit dem Patienten. Wir bieten alle allgemeinen und regionalen Anästhesieverfahren an, wählen die jeweils individuell schonendste und geeignetste Methode der Schmerzausschaltung und Betäubung. Bei der Allgemeinanästhesie werden die Atemwege mithilfe eines Tubus, einer Larynxmaske oder einer Maske gesichert. In schwierigen Fällen stehen moderne Hilfsmittel wie die Videolaryngoskopie zur Verfügung. Plexusanästhesien führen wir zumeist mit Ultraschallunterstützung durch.

Unsere Verfahren:

  • Allgemeinanästhesien:

    • Balancierte Anästhesie
    • Totale intravenöse Anästhesie

  • Regionalanästhesien:

    • Spinal- und Periduralanästhesie
    • Plexusanästhesie
    • Periphere Nervenblockaden

  • Katheterverfahren zur Schmerztherapie:

    • Skalenus-, Femoralis- und Ischiadikuskatheter
    • Geburtshilfliche Anästhesie mit Periduralanalgesie und Narkose zum Kaiserschnitt

Nach der Operation werden die Patienten für etwa zwei Stunden in unseren Aufwachraum verlegt, der über sechs Behandlungsplätze verfügt und an jedem Platz mit kompletter Überwachungstechnik ausgestattet ist. Hier werden sie von Fachpersonal betreut, bis sie vollständig aus der Narkose erwachen und alle Lebensfunktionen stabil sind. Die bereits im OP-Saal begonnene Schmerztherapie wird weitergeführt. Nach großen Operationen oder bei Patienten mit schwerwiegenden Begleiterkrankungen kann es allerdings erforderlich sein, dass unmittelbar nach der Operation eine Verlegung auf unsere Intensivstation erfolgt.

Viele operative Eingriffe können ambulant vorgenommen werden. Für die ambulant durchgeführte Narkose gelten einige Besonderheiten, die wir für Sie in einem Merkblatt zusammengestellt haben.

Zur Schmerzerleichterung während der Geburt bieten wir die Periduralanästhesie an. Informationen dazu haben wir in einer kleinen Broschüre zusammengefasst.

Intensivmedizin

Die Interdisziplinäre Intensivstation (ITS) unseres Krankenhauses mit sieben Betten wird durch die Anästhesisten betreut. Rund um die Uhr stehen die in der Intensivmedizin erfahrenen Ärzte und qualifizierten Pflegekräfte bereit. Akut lebensbedrohliche Erkrankungen oder Unfälle werden hier versorgt. Ebenso ist bei großen, ausgedehnten Operationen eine postoperative Intensivbehandlung erforderlich. Unabhängig von der Art der Operation können zudem andere Faktoren eine intensivmedizinische Überwachung beziehungsweise Behandlung notwendig machen. Dazu gehören ein hohes Lebensalter, gravierende Vorerkrankungen am zentralen Nervensystem, an Herz, Lunge, Leber oder Nieren sowie akut während einer Operation auftretende Ereignisse wie Herzrhythmusstörungen, schwere Kreislaufprobleme oder Störungen der Lungenfunktion.

Die Teams der ITS können auf modernste Technik zur Überwachung der Vitalfunktionen vertrauen. Fachübergreifende Fragen erörtern sie gemeinsam, greifen dabei auf das Expertenwissen aller am Krankenhaus Wurzen vertretenen Disziplinen zurück. Mitentscheidend für den Heilungserfolg ist jedoch menschliche Zuwendung, die für uns eine große Rolle spielt. Denn besonders im hektischen Alltag einer ITS mit der Vielzahl an diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen darf keine reine „Apparatemedizin“ entstehen. Deshalb haben Angehörige während der Besuchszeit beispielsweise stets die Möglichkeit, mit dem diensthabenden Arzt oder Oberarzt zu sprechen.

Merkmale unserer Intensivstation und therapeutische Verfahren:

  • 7 Betten in Zwei- und Einbettzimmern
  • Gesamte Station voll klimatisiert
  • 7 Beatmungsplätze
  • 2 Dialyseplätze (CVVHD, CVVH, Zitratantikoagulation)
  • Differenzierte Beatmung
  • Invasives hämodynamisches Monitoring (PICCO)
  • Frühmobilisation, Physiotherapie
  • Differenzierte enterale und parenterale Ernährung
  • Hämofiltration (CVVH), regionale Antikoagulation mit Zitrat
  • Bronchoskopie
  • Dilatative Tracheotomie

(1) Flüssigkeits- und Medikamentengabe über Infusions- und Spritzenpumpen
(2) Gerät zur Nierenersatztherapie („Dialyse“)
(3) Monitor zur
Überwachung der Herz-Kreislauffunktion und des Sauerstoffgehaltes im Blut
(4) Beatmungsgerät mit Beatmungsschlauch (blau) zum Patienten
(5) Thoraxdrainage zur Ableitung von Luft, Flüssigkeiten oder Blut aus dem Brustkorb
(6) Wunddrainage zur Ableitung von Blut oder Gewebeflüssigkeit aus dem Wundgebiet
(7) Urinableitung mit Messsystem

Zentrale Notaufnahme und innerklinisches Notfallmanagement

Die organisatorische ärztliche Leitung der Notaufnahme am Krankenhaus Wurzen liegt bei der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin. Die Patienten werden durch die Mediziner der jeweiligen Fachabteilungen im Krankenhaus Wurzen betreut. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum der Inneren Medizin, Allgemeinchirurgie, Unfallchirurgie, Geburtshilfe, Gynäkologie, ebenso Kindernotfälle und in Kooperation Verletzungen beziehungsweise Erkrankungen des Mund-Kiefer-Gesichtsbereiches. Die Experten unserer Fachabteilung werden bei kritisch erkrankten Patienten – zum Beispiel nach Unfällen – hinzugezogen.

Den Patienten der Notaufnahme stehen die gesamten diagnostischen und therapeutischen Einrichtungen unseres Krankenhauses zur Verfügung:

  • Konventionelles Röntgen und Computertomografie rund um die Uhr
  • Zentrallabor und Blutdepot rund um die Uhr
  • Teleneurologische Versorgung zum Beispiel zur Akutbehandlung bei Schlaganfall
  • Ultraschall inklusive Herzultraschall
  • Gastroskopie, Bronchoskopie, Koloskopie

Wenn es erforderlich ist, werden die Patienten in ein spezialisiertes Zentrum oder in ein Krankenhaus der Maximalversorgung verlegt – entweder mit dem Krankenwagen oder per Hubschrauber. Kritisch erkrankte Patienten begleiten Kollegen unserer Abteilung gegebenenfalls bis in das Zielkrankenhaus.

Für Notfälle, die bei stationären Patienten auftreten, haben wir ein internes Notfallmanagement installiert. 2006 wurde das System der Frühdefibrillation mittels AED (automatisierter externer Defibrillator) eingeführt. Auf jeder Etage des Krankenhauses befindet sich ein entsprechendes Gerät. Alle Stationen und Funktionsbereiche verfügen über einheitlich ausgestattete Notfallkoffer zum Basic Life Support – für die Sicherung von Atmung und Kreislauf beziehungsweise lebensrettende Sofortmaßnahmen.

Hausintern finden regelmäßig verpflichtende Reanimationsschulungen und -übungen statt (am Reanimationstrainer und am Defibrillator). Das Notfalltraining des pflegerischen Personals aller Abteilungen des Krankenhauses Wurzen wird von einer Oberärztin unserer Abteilung geleitet.

Sprechstunden

Privatsprechstunde
Chefarzt Dr. med. Markus Wehner
nach Vereinbarung
Telefonische Anmeldung: 03425 93-2280

Anästhesiesprechstunde
Ort: Ambulantes Zentrum im Krankenhaus Wurzen
täglich 10:00 bis 15:00 Uhr oder nach Vereinbarung
(Terminvergabe erfolgt durch die chirurgischen Kollegen)

Ansprechpartner & Team

Chefarzt
Dr. med. Markus Wehner
Facharzt für Anästhesie und Intensivtherapie

Sekretariat
Cathleen Schmidt
Tel.: 03425 93-2280
Fax: 03425 93-2372

Oberärzte
Dr. med. Felix Pfeifer
Leitender Oberarzt
OP-Koordinator, hygienebeauftragter Arzt des Krankenhauses Wurzen
Spezielle anästhesiologische Intensivmedizin

Andreas Theodoropoulos
Leiter der Interdisziplinären Notaufnahme
Bereichsleiter innerklinische Notfalldienst

Dr. med. Roland Krabs, DEEA
Spezielle anästhesiologische Intensivmedizin
Bereichsleiter Interdisziplinäre Intensivstation

Dr. med. Kerstin Wallenborn
Spezielle anästhesiologische Intensivmedizin
Verantwortlich für die Hämotherapie

Fachärzte
Dr. med. Carsta Wiemers
Dr. med. univ. Judit Krupa
Dr. med. Robert Pfeiffer, Beauftragter Qualitätsmanagement

Assistenzärztinnen und Ärzte zur Weiterbildung zum Facharzt für Anästhesiologie
Andrea Arnold
Dr. med. Jana Engelhardt

Pflegerische Leitung Intensivstation
Matthias Löwe
Fachpfleger für Anästhesie und Intensivtherapie